20. Juli 2016
placeholder placeholder placeholder placeholder placeholder

LKW-Kartell: Anwälte werben um willige Kläger

Nach der Bekanntgabe der EU-Kommission über die Geldstrafen in Höhe von fast 3 Mrd. EUR gegen fünf LKW-Hersteller wegen Preisabsprachen buhlen Kanzleien um Kläger. So sucht das Prozessfinanzierungsunternehmen Claims Funding Europe und die niederländische Kanzlei BarentsKrans Kläger. In einer Pressemitteilung wird ausgeführt, dass sie "im Auftrag aller Unternehmen Europas, die LKW im Kartellzeitraum von 1997 bis 2011 gekauft haben, eine Klage vorbereiten und einreichen werden".

Doch das ist so nicht richtig, erklärte Rechtsanwalt János Morlin aus der Münchner Kanzlei Rössner gegenüber der DVZ. Vermutlich werden Kläger als Stiftungsmitglieder nach niederländischem Recht geworben, für die beide Unternehmen aktiv werden wollen. Die möglichen Kläger sollten sich die juristischen Bündelungsmodelle von Anwälten aber genau ansehen, bevor sie Ansprüche abtreten. (hec)

Kommentare

Kommentar veröffentlichen
Nur an die Redaktion senden

Captcha:*



* - Pflichtfeld