Gefahrstoff oder Gefahrgut: Unterschiede bei der Kennzeichnung

Die europäische Chemikalienagentur ECHA hat ihre Leitlinie zur Kennzeichnung und Verpackung gemäß CLP-Verordnung (Guidance on labelling and packaging) in der 5. überarbeiteten Fassung veröffentlicht. Die CLP-Verordnung ist das europäische System für die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen.

In der überarbeiteten Fassung wird unter anderem klarer zwischen äußerer, innerer und Einzelverpackung und deren Kennzeichnung differenziert. Das ist eine große Hilfe.

Gemäß Art. 33 Abs. 1 CLP kann das Gefahrstoffetikett auf dem Versandstück entfallen, wenn sich darauf mindestens ein Gefahrzettel oder das Kennzeichen für Versandstücke, die begrenzte Mengen enthalten (Limited Quantities - LQ), befindet. Im Umkehrschluss bedeutet das: Ist keine Gefahrgutkennzeichnung erforderlich, müsste das Gefahrstoffetikett auf das Versandstück - problematisch für Transporteure.

Gefahrstoff, aber kein Gefahrgut
Die aktuelle ECHA-Leitlinie stellt nun klar: Während der Beförderung müssen Verpackungen, die ausschließlich für den Transport eingesetzt werden, nicht gemäß CLP gekennzeichnet sein.

Ist das Produkt ein Gefahrstoff, aber kein Gefahrgut, so kann das Gefahrstoffetikett auf der Transportverpackung entfallen – das  ist die Neuerung. Sie betrifft auch Stoffe, die zum Beispiel durch eine Sondervorschrift von den Gefahrgut-Regelungen freigestellt sind. Wird das Produkt allerdings in dieser Verpackung gelagert, muss die Verpackung doch wieder gemäß CLP  gekennzeichnet werden.

Dabei gelten für unterschiedliche Verpackungstypen auch unterschiedliche Regeln:

- Innen-, Zwischen- und Umverpackung: Muss die äußere Verpackung eines Versandstücks nicht den Gefahrgutvorschriften entsprechen, sind alle inneren Verpackungen, einschließlich aller Zwischen- und Umverpackungen, gemäß CLP  zu kennzeichnen.

- Transportverpackung ist Lagerverpackung: Kennzeichnung gemäß CLP.

- Transportverpackung ist keine Lagerverpackung: Produkte/Packstücke werden vor der Einlagerung aus der Transportverpackung entnommen. Die Produktverpackungen und Umverpackungen sind gemäß CLP zu kennzeichnen.

- transparente Umverpackungen oder Gitterboxen: Zusätzliche CLP-Kennzeichnungen entfallen, wenn die Kennzeichen unter der transparenten Folie bzw. in der Gitterbox eindeutig sichtbar sind.

- verschiedene Produkte in einer Zwischenverpackung: Zwischenverpackung ist gemäß CLP zu kennzeichnen. Auf der Transportverpackung ist keine CLP-Kennzeichnung erforderlich. (kl)

Kommentare

Kommentar veröffentlichen
Nur an die Redaktion senden

Captcha:*



* - Pflichtfeld