21. März 2017

Mehr Transparenz zur Optimierung von Transportnetzen

Die strukturelle Auswertung und Optimierung von Frachtkosten ist ein markanter Faktor zur Erschließung von Sparpotenzialen. Vor diesem Hintergrund hat die PSI Logistics GmbH, Berlin, das aktuelle Release 2.5 ihres strategischen Planungs- und Optimierungssystems PSIglobal auf maximale Transparenz bei Transportprozessen, Tourenplanung und Abrechnungsmodalitäten ausgerichtet.

So verfügt das IT-System in der aktuellen Version unter anderem über ein neues Dashboard für erweiterte Analysen. Die Einbindung unterschiedlichster Dateienformaten etwa mit Karten, Tabellen und spezifischen Faktoren wie multimodalen Umschlagpunkten bietet einen übersichtlichen Vergleich verschiedener Optimierungsszenarien. Damit lassen sich Ergebnisse aus Szenarien noch besser miteinander vergleichen.

Für die Abrechnung zwischen Verladern und Dienstleistern ist mit den so genannten Incoterms (International Commercial Terms) das offizielle Regelwerk der International Chamber of Commerce (ICC) zur Auslegung nationaler und internationaler Handelsklauseln eingebunden. Der von der PSI Logistics entwickelte Algorithmus zur koordinierten Betrachtung und kombinatorischen Optimierung unterschiedlicher Faktoren ermöglicht es dabei unter anderem, Einkaufspreise und Logistikkosten einander gegenüber zu stellen, auszuweisen – und die wirtschaftlichste Variante zu etablieren.

Für strategische Netzplanungen wurde zudem die Architektur der PSI Logistics Suite genutzt, um Module des Transport Management Systems PSItms in das PSIglobal einzubinden. So ist im Release 2.5 des PSIglobal mit dem Modul „Pick-up & Delivery“ ein komplexer Algorithmus für die Tourenplanung als Standardfunktion verfügbar. (Quelle: PSI Logistics)

Kommentare

Kommentar veröffentlichen
Nur an die Redaktion senden

Captcha:*



* - Pflichtfeld