16. August 2018

Österreich testet LKW-Platoons

Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) in Österreich will die Vernetzung in der Transport- und Logistikwirtschaft vorantreiben. Dies soll nicht nur national geschehen, sondern grenzüberschreitend. Das Leitprojekt heißt „Connecting Austria“. Es ist Anfang dieses Jahres gestartet und läuft drei Jahre. Ein Hauptaspekt dabei ist der Einsatz teilautomatisierter LKW-Platoons. Projektbeteiligte sind unter anderem der Logistikdienstleister Transdanubia und Siemens.

Im Mittelpunkt des Projekts stehen sogenannte kooperative, intelligente Transportsysteme (C-ITS). Für die Einführung von C-ITS hat das BMVIT ein Strategiepapier entwickelt, das für Infrastrukturbetreiber die Grundlagen erläutert, wie die damit in Zusammenhang stehende Technik im österreichischen Verkehrssystem bis 2020 bereitgestellt werden kann. Mit Connecting Austria soll unter anderem untersucht werden, wie sich LKW-Konvois in der Praxis bewähren. Eine erste Umsetzung ist für die Strecke von Rotterdam über Frankfurt/Main bis nach Wien geplant. Start könnte 2020 sein. (rok)

Kommentare

Kommentar veröffentlichen
Nur an die Redaktion senden

Captcha:*



* - Pflichtfeld