12. November 2018

Hapag-Lloyd schließt drittes Quartal positiv ab

Hapag-Lloyd hat das dritte Quartal 2018, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, mit einem höheren EBIT von 212,1 Mio. EUR (Q3 2017: 178,1 Mio. EUR) sowie einem Konzernergebnis von 113,4 Mio. EUR (Q3 2017: 51,8 Mio. EUR) beendet. In den ersten neun Monaten diesen Jahres erhöhte sich das EBITDA auf 813,7 Mio. EUR (2017: 722,8 Mio. EUR). Das EBIT beläuft sich nach neun Monaten auf 300,8 Mio. EUR (2017: 268,8 Mio. EUR) und das positive Konzernergebnis bewegt sich mit 12,5 Mio. EUR in etwa auf dem Niveau des Neunmonatsergebnis 2017 (9,1 Mio. EUR).

Die Umsätze liegen nach den ersten neun Monaten des Jahres bei 8,4 Mrd. EUR und damit über dem Vorjahreszeitraum (7,3 Mrd. EUR). Wesentlich zu der Umsatzentwicklung beigetragen, hat eine um 27 Prozent höhere Transportmenge, die im Neunmonatszeitraum auf 8.900 TTEU anstieg (2017: 7.029 TTEU). Dieses Wachstum resultiert insbesondere aus dem Zusammenschluss mit der United Arab Shipping Company Ltd. (UASC). Die durchschnittliche Frachtrate verringerte sich auf 1.032 USD/TEU und liegt damit unter dem Vorjahreswert (1.068 USD/TEU). Bei einem Vergleich der gemeinsamen Geschäftsaktivitäten von Hapag-Lloyd und UASC im Neunmonatszeitraum auf Pro-forma-Basis erhöhten sich die Transportmenge um 5,5 Prozent und die durchschnittliche Frachtrate um 1,4 Prozent.

Kosteneinsparungen und Prognose

Der Bunkerpreis legte in den ersten neun Monaten 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 95 USD/t zu und konnte nicht vollständig durch Frachtratenerhöhungen im dritten Quartal kompensiert werden. Ein im Vergleich zum EUR schwächerer USD Durchschnittkurs sowie ein anhaltender Aufwärtsdruck bei den operativen Kosten konnten teils durch Synergien aus dem Zusammenschluss mit UASC sowie weitere Maßnahmen zur Kosteneinsparung kompensiert werden.

Die Entwicklungen der Treibstoffkosten und der Frachtraten bewegen sich insgesamt im Rahmen der Prognose für das Gesamtjahr 2018, die am 29. Juni 2018 angepasst wurde. Diese Prognose gilt unverändert und liegt beim EBIT in einer Bandbreite von 200 bis 450 Mio. EUR und einem Zielkorridor von 900 bis 1.150 Mio. EUR beim EBITDA. Aufgrund der positiven Entwicklung im dritten Quartal 2018 wird erwartet, dass sich das EBIT und das EBITDA im oberen Bereich dieser Bandbreiten für das Geschäftsjahr 2018 befinden werden. (tm)

Kommentare

Kommentar veröffentlichen
Nur an die Redaktion senden

Captcha:*



* - Pflichtfeld