08. September 2016

Baywa nimmt Zentrallager in Betrieb

Der Münchner Dienstleistungs- und Handelskonzern Baywa hat sein bundesweit ausgerichtetes Logistikzentrum im unterfränkischen Röthlein (Landkreis Schweinfurt) bezogen. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben 18 Mio. EUR investiert. Der Umzug von etwa 90.000 Artikeln sei kürzlich abgeschlossen worden, teilt der Konzern mit. Das Lager bietet auf 14.000 Quadratmetern Platz für 150.000 verschiedene Artikel. Mit dieser hohen Anzahl an Lagerplätzen will das Unternehmen sicherstellen, den stetig wachsenden E-Commerce Markt für Landtechnik-Ersatzteile und technischem Zubehör sowie Fachbedarf bedienen zu können. Das Areal hat eine Größe von 42.000 Quadratmetern. Damit sei das Logistikzentrum für eine mögliche Verdopplung der Kapazitäten ausgelegt, heißt es weiter.

Das Lager wird je nach Art des Artikels teil- oder vollautomatisiert geführt. Dank der technischen Ausstattung erhöhe sich die Umschlagskapazität im Zentrallager um das Vierfache. Das Unternehmen lässt bundesweit über Nacht zustellen. Mit dem neuen Logistikzentrum könne der Konzern seine Kunden deutschlandweit binnen weniger Stunden erreichen.

Das neue Logistikzentrum löst das seit den 1980er-Jahren betriebene Ersatzteil-Zentrallager in Schweinfurt ab. Die 80 Mitarbeiter werden laut Baywa am neuen Standort weiterbeschäftigt. Zudem habe der Konzern sieben weitere Arbeitsplätze geschaffen.

Baywa verfügt mit den Geschäftsfeldern Agrar, Energie und Baustoffhandel über sehr unterschiedliche Sparten. Das Spektrum reicht hier von einer Ersatzteil- oder Frischelogistik über eine Schmierstoff- und Abfüll bis zur Projektlogistik bei erneuerbaren Energien. (cs)

Kommentare

Kommentar veröffentlichen
Nur an die Redaktion senden

Captcha:*



* - Pflichtfeld