17. November 2016

Schenker strafft Stückgutnetz

Die deutsche Schenker-Organisation setzt den Kurs, ihr Stückgutnetz zu straffen, fort. Jüngster Schritt: Die Aktivitäten des Standortes in Hagen werden noch 2016 vollständig auf den nahegelegenen Standort Lüdenscheid umgeleitet, teilt das Unternehmen mit. Dies geschieht im Zuge einer Neuorganisation des Schenker-Geschäfts in Hagen. Die Infrastruktur an der Berliner Straße biete keine optimalen Bedingungen mehr, so dass Schenker das dortige Mietgrundstück zurückgeben wird, betont Schenker."Jetzt für die Logistik News anmelden"

Hagen ist inzwischen der fünfte Standort, an dem Schenker die operativen Stückgutaktivitäten abzieht und in nahegelegene, größere Häuser integriert. Dies betraf zuvor bereits die Standorte Haiger (in die Geschäftsstelle Frankfurt eingebunden), Trier (nach Saarbrücken), Bremen (nach Oldenburg) sowie in diesen Tagen Salzgitter (nach Hannover). Ziel ist es vor allem, die Hauptlaufkosten zu senken.

Verlagert wird auch der bisher in Hagen ansässige Bereich Messen/Spezialverkehre. Er wird per Januar 2017 nach Dortmund wechseln. Die Logistik indes wird bis auf weiteres vor Ort bleiben. Auch die bestehende Hagener Geschäftsstelle für Luft- und Seefracht bleibt an ihrem bisherigen Standort Haus Busch erhalten. Sie wird allerdings im Zuge der kürzlich angekündigten Neuorganisation des Luft- und Seefrachtgeschäfts als reiner Seefrachtstandort fortgeführt. (la) 

Kommentare

Kommentar veröffentlichen
Nur an die Redaktion senden

Captcha:*



* - Pflichtfeld