28. Juni 2018

Bodewig steht vor neuen Aufgaben

TEN-T Revirement unter den Koordinatoren der Transeuropäischen Verkehrsnetze (Ten-T): Der ehemalige deutsche Verkehrsminister Kurt Bodewig (SPD) – bislang zuständig für den Ostsee-Adria-Korridor – soll Mitte September die Aufsicht über die „Meeresautobahnen“ (Motorways of the Sea) übernehmen.

Das schlägt die EU-Kommission vor. Die Mitgliedstaaten, durch die die jeweiligen Korridore führen, müssen dem zustimmen – danach EU-Verkehrsminister und Europäisches Parlament (EP).

Motorways of the Sea ist einer der beiden „horizontalen Korridore“ neben den neun „regulären“: Das sind die bunten Linien auf den Ten-T-Karten.

Bodewig löst den Briten Brian Simpson ab, der wegen des Brexits nicht für ein weiteres (vierjähriges) Mandat infrage kommt.

Seine Nachfolgerin auf dem Ostsee-Adria-Korridor wird die Dänin Anne Elisabet Jensen. Die 66-Jährige gehörte 15 Jahre lang dem EP an.

Ruete soll sich um ERTMS kümmern

Wechsel auch beim zweiten „horizontalen Koordinator“: Ende des Jahres soll Matthias Ruete Nachfolger von Karel Vinck werden, der für das Bahn-Signal- und Sicherungstechniksystem ERTMS zuständig ist.

Der Deutsche Ruete war lange Chef der Generaldirektion Verkehr – schon als Transport und Energie noch in einer Generaldirektion zusammengefasst waren. Bis Februar fungierte der 66-Jährige als Chef der Generaldirektion Migration und Inneres der EU–Kommission.

Neben dem Belgier Vinck gibt der Niederländer Laurens Jan Brinkhorst (Mittelmeer-Korridor) seinen Job auf. Ihm folgt die Slowakin Iveta Radicova (62). Sie war die erste Ministerpräsidentin ihres Landes. (wal)

Kommentare

Kommentar veröffentlichen
Nur an die Redaktion senden

Captcha:*



* - Pflichtfeld