10. August 2018

Bremische Häfen halten Umschlag stabil

Der Umschlag in den bremischen Häfen blieb im ersten Halbjahr 2018 weitgehend stabil. An den Hafenanlagen in Bremerhaven und Bremen wurden 36,5 Mio. t umgeschlagen (minus 0,1 Porzent). "Die Häfen in Bremen und Bremerhaven konnten sich in einem harten europäischen Wettbewerb gut behaupten. Dies schafft eine solide Basis für die weitere Entwicklung in diesem Jahr", sagte am Donnerstag Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen. "Erfreulich ist sowohl die leicht positive Entwicklung im Bereich des Containerumschlages, als auch der sich nach wie vor auf hohem Niveau befindliche Automobilumschlag. Eine konstant gute Situation verzeichnen wir darüber hinaus im Bereich Stückgut."

Nach Angaben der Senatspressestelle lag derContainerumschlag im ersten Halbjahr bei über 2,72 Mio. Teu. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres entspricht dies einem Umschlagsplus von 0,7 Prozent. Insbesondere in den vergangenen beiden Monaten hat der Umschlag an der Containerkaje in Bremerhaven kräftig zugenommen, so dass zum Halbjahresende die Vorjahreszahlen übertroffen werden konnten.

Weiterhin auf hohem Niveau bewegt sich der Automobilumschlag. Bis Ende Juni wurden 1,1 Mio. Fahrzeuge umgeschlagen. Damit liegt der RoRo-Umschlag aktuell um 1,4 Prozent unter dem Halbjahreswert im Rekordjahr 2017.

Einen deutlichen Ladungsrückgang gab es beim Massengut (miuns 28,7 Prozent) und hier insbesondere bei Kohle und Erzen. Dieser Rückgang führt dazu, dass an den Hafenanlagen in Bremen-Stadt im ersten Halbjahr rund 1 Mio. t (minus 15,2 Prozent) weniger über die Kaje gingen. Der Stückgutumschlag stieg dagegen um 4,7 Prozent. Auffällig ist dabei der Zuwachs bei Eisen und Stahl um 25,3 Prozent auf nun 1,26 Mio. t. (jpn)

Kommentare

Kommentar veröffentlichen
Nur an die Redaktion senden

Captcha:*



* - Pflichtfeld