09. April 2018

Masterarbeit: Schifffahrt verdirbt Fahrverbot-Effekt

Auch mit Diesel-Fahrverboten wäre die Stickoxid-Belastung in Städten am Rhein weiterhin zu hoch. Zu diesem Ergebnis kommt eine Masterarbeit der Universität Duisburg-Essen. Grund dafür soll die Belastung durch die Binnenschifffahrt sein. Verfasser der Studie ist ein Physik-Student, der für seine Arbeit verschiedene Szenarien zu unterschiedlichen Umrüstungen von Diesel-Fahrzeugen analysiert und Prognosen abgegeben hat.

„Bevor nun alle sagen 'Ach, nur eine Masterarbeit', muss ich entgegnen: Eine Masterarbeit ist im Allgemeinen mehr als nur eine Studie“, betont der Gutachter und Hochschullehrer an der Universität Duisburg-Essen, Michael Schreckenberg. „Diese sehr gute, 130 Seiten umfassende Arbeit wird Ausgangspunkt für weitere Studien sein, da bin ich sicher.“

Nur an der Ruhr wäre alles klar
Sein Student Lennart Korsten bezieht sich in der Masterarbeit auf Daten des Gas- und Wärme-Instituts in Essen von 2015. Auf deren Grundlage untersuchte der frischgebackene Physiker, wie sich die Stickoxid-Belastung in den Städten verändern würde, wenn es im Jahr 2030 keine Diesel-Pkw mehr gäbe. Sein Ergebnis: Wenn alle Diesel-Fahrzeuge an Ruhr und Rhein umgerüstet würden auf Benzin, wäre das Problem nur an der Ruhr gelöst. In allen großen Städten entlang des Rheins bliebe die Belastung aufgrund der Schifffahrt immer noch viel zu hoch - so in Köln, Düsseldorf und Bonn. Auch in Städten wie Xanten, Monheim, Voerde, Kalkar und Wesseling, die durch den Straßenverkehr nicht belastet sind, würde die Stickoxid-Konzentration aufgrund der Schifffahrt laut Masterarbeit die Grenzwerte überschreiten.

„Wie müssen Schiffe umgerüstet werden?“ und „Kann man Diesel-Fahrverbote in Städten überhaupt noch rechtfertigen, wenn das eigentliche Ziel nicht erreicht wird?“ Das sind für Gutachter und Physiker Schreckenberg die zentralen Fragen, die sich aus den Ergebnissen ergeben.

Politik ist alarmiert
Das soll auch auf Landesebene diskutiert werden: Am kommenden Donnerstag (12. April) ist Schreckenberg im Düsseldorfer Landtag eingeladen. Er soll bei der Sachverständigen-Anhörung im Verkehrsausschuss zum Thema Diesel-Fahrverbote zu Wort kommen. Sogar Ministerpräsident Armin Laschet habe die Masterarbeit angefragt, berichtet Schreckenberg. (dpa/kl)

Kommentare

Kommentar veröffentlichen
Nur an die Redaktion senden

Captcha:*



* - Pflichtfeld