28. Juni 2018

Rhenus mischt den Reefer-Markt auf

Im Spezialgeschäft der Kühlcontainertransporte tut sich wieder was. Mit der Rhenus baut jetzt ein relativ neuer Player sein Engagement in dem Bereich aus. Ab August will das Unternehmen 1 bis 2 Reefer-Container (40-Fuß) voll Sammelgut pro Monat von Rotterdam Richtung Dubai abfertigen. Das Angebot richtet sich an temperaturgeführte Waren im Bereich 12-16 Grad Celsius wie Schokolade und Gebäck und im Bereich von 2-4 Grad Celsius wie Käse und Milchprodukte.

Zuständig für „LCL Reefer“ ist die Speditionstochter Rhenus Project Logistics und hier vor allem die Schweizer Organisation. Schwerpunkt der Aktivitäten ist zwar die Projektlogistik. Doch aus ihrer Historie heraus ist die Firma auch im Stückgut- und Kühlgutgeschäft aktiv – bedingt durch die Übernahme der früheren KOG Transport AG in 2015. Nach DVZ-Informationen betreit Rhenus Project Logistics das Geschäft schon recht erfolgreich im Transatlantikverkehr mit rund 30 Reefer-Sammelcontainer-Verladungen pro Monat Richtung USA. Hinzukommen 40-50 FCL-Reefer-Sendungen pro Monat.

Nische wird wieder interessanter

Verderbliche Ware als Seefracht-Sammelgut gilt als anspruchsvolles Geschäft. Denn bei der großen Bandbreite unterschiedlicher Waren mit unterschiedlichen Temperatur- und Transitzeitanforderungen gestaltet sich das Kombinieren schwieriger als bei normalem trockenen Stückgut. Meistens nutzen Exporteure deshalb die teurere Luftfracht für kleinere Ladungspartien. Für Seefrachtspeditionen mit Reefer-Knowhow ist das Segment aber interessant, weil sie hier das Feld für sich allein haben. Denn die Linienreeder nehmen selbst nur FCL-Buchungen an.

Schon vor einigen Jahre war LCL Reefer ein heißes Thema in der Branche, dann wurde es ruhiger. Auf steigendes Interesse an dem Produkt deutet jetzt nicht nur die Rhenus-Initiative hin. Auch Panalpina beschäftigt sich offensichtlich intensiv mit dem Thema. So kündige der Leiter des Perishables-Segments bei Panalpina, Colin Wells, Anfang des Jahres auf der Fruitlogistica die Einführung von LCL-Reefer-Diensten im Jahresverlauf an. Der Branchenführer Kühne + Nagel betreibt bereits Sammelgutdienste für ausgewählte Produkte auf bestimmten Routen – genauso wie die Hamburger Spedition a.hartrodt, Hellmann Perishable Logistics oder der südafrikanische Logistiker GoGlobal. (mph/sr)

Kommentare

Kommentar veröffentlichen
Nur an die Redaktion senden

Captcha:*



* - Pflichtfeld